Essen Altendorf

Essen Altendorf
Essen Altendorf

Altendorf ist eines der Essener Fallstudiengebiete.

Sozialdemografische Angaben

In Altendorf leben etwas über 22.000 Menschen. Im Durchschnitt sind sie etwas jünger als die Gesamtbevölkerung Essens (39,1 Jahre gegenüber 44,1 Jahre). Etwas mehr als ein Drittel der Bewohnerinnen und Bewohner sind Nichtdeutsche (34,6 %) , 12,5 % haben neben der deutschen noch eine weitere Staatsangehörigkeit.
In Altendorf ist die Arbeitslosigkeit mit 15,3% sehr hoch (in Essen insgesamt bei 8,6%).
Mit 37,5% ist auch der Anteil der Menschen, die auf existenzsichernde Leistungen angewiesen ist, sehr hoch.

Themenstellung und Sicherheitsszenario

Das dicht besiedelte und eng bebaute Altendorf ist eins von Essens bevölkerungsreichsten Stadtteilen mit einer sehr hohen Arbeitslosenrate. Vor allem die große ethnische Diversität macht es zu einem dynamischen und lebendigen Quartier. Engagierte Bewohner, Institutionen und Projekte setzen sich für Austausch, Dialog und das nachbarschaftliche Zusammenleben ein. Ein Hoffnungsprojekt ist beispielsweise der Niederfeldsee, der Grünfläche und Raum für Begegnung bereitstellt. In den Medien wird häufig über die kriminellen Strukturen libanesischer Großfamilien berichtet. Drogenhandel- und Konsum u.a. an der Helenenstrasse, Problemimmobilien und Müllproblematik können Herausforderungen für das Sicherheitsgefühl der Bewohner darstellen. Aktuell soll vermehrte Polizeipräsenz den Bewohnern ein besseres Gefühl im Alltag geben.
Die Forschungsfragen drehen sich um die genannten Sicherheitsszenarien. Wie werden Sicherheitsprobleme von den Bewohnern wahrgenommen und wie gehen sie mit diesen um? Es werden die wechselseitigen Bezüge und Beziehungen der multikulturellen Bewohnerschaft untereinander und die zu den Sicherheitsakteuren analysiert. Zudem wird das Netzwerk der sozialen Akteure und Organisationen analysiert.

Ergebnisse der Fallstudie

Timeline

Keine Berichte vorhanden.

Keine Publikationen vorhanden.

Dr. Eva Sevenig

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Zum Roten Berge 18-24
48165 Münster
Deutschland

Team

Prof. Dr. Thomas Görgen

Verbundkoordinator, Teilprojektleiter

Zum Roten Berge 18-24
48165 Münster
Deutschland

Dr. Eva Sevenig

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Zum Roten Berge 18-24
48165 Münster
Deutschland

Dr. Jochen Wittenberg

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zum Roten Berge 18-24
48165 Münster
Deutschland

Dr. Katharina Mohring

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Karl-Liebknecht-Str. 24-25
14476 Potsdam
Deutschland

Wissenschaftliche Partner

Universität Potsdam

Universität Potsdam, Institut für Umweltwissenschaften und Geographie

Karl-Liebknecht-Str. 24-25
14476 Potsdam
Deutschland

Fallstudienpartner

Stadt Essen, Ordnungsamt, Stabsstelle Sicherheitskoordination

Porscheplatz 1
45121 Essen
Deutschland

Polizei Essen

Büscherstr. 2-6
45131 Essen
Deutschland